[Radio SRF] IT-Firma kann in Spinnerei Linthal starten

In der Gemeinde Glarus Süd, im hintersten Ecken des Kantons ...

Veröffentlicht am 13. Februar 2018

Regionaljournal Ostschweiz, 13.02.2018, 06:32 Uhr


Andrea Hauser In der Gemeinde Glarus Süd, also diese Gemeinde im hintersten Teil des Kanton Glarus, gibt es kaum mehr Industrie. Als vor vier Jahren die Firma „Elektrolux“ die Produktion eingestellt hat, gingen viele Jobs verloren. Neu setzt Glarus Süd nicht mehr auf Industrie, sondern auf IT, also Computerfirmen – und das erfolgreich wie das Beispiel vom Datacenter in Linthal zeigt.

Peter Schürmann Nico Schottelius hat hochtragende Pläne, denn er möchte, dass das Glarnerland in Zukunft eine Hauptrolle bei der Digitalisierung der Schweiz spielt – beispielsweise in der Spinnerei Linthal. Hier wo früher die Industrie Zuhause war, möchte Nico Schottelius Rechenleistung für KMUs verkaufen. Dies scheint ihm zu gelingen, denn er hat durch eine Crowdfunding-Kampagne Investoren gefunden. Die Aktion ging letzten Samstag zu Ende und Nico Schottelius hat sein gesetztes Ziel sogar übertroffen: er startet sein Projekt in der Spinnerei Linthal mit über ein Viertelmillion Franken.

Screen Shot 2018-02-10 at 14.16.43.png

Nico Schottelius Unser erster Schritt ist es, den Standort Linthal selbst ins Internet zu bekommen und zwar mit einer 1 bis 100 Gbit Leitung. Der zweite Schritt ist dann, dort die nächste Stufe der Server aufzubauen, damit man dort dann auch Dienstleistung buchen kann. Wir planen, Ende Februar die ersten Rechner in Linthal live zu schalten.

Peter Schürmann Live bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt tatsächlich ein Produkt wie Rechenleistung an KMUs verkauft wird. Bei der Gemeinde wird gerne gesehen, dass sich IT-Firmen erfolgreich in Glarus-Süd ansiedeln, denn andere Branchen scheuen den Weg in den hintersten Teil vom Kanton Glarus. Aufgrund der Logistik hat man klar einen Standortnachteil. Für die IT-Branche sei dies nicht wichtig, aber trotzdem bleibe man realistisch. Auf das Startup von Nico Schottelius angesprochen, gibt sich der Gemeindepräsident Matthias Vögeli zurückhaltend.

Matthias Vögeli Ich bin weder himmelhochjauchzend, noch zu Tode betrübt, falls etwas nicht gelingen sollte. Aber ich wünsche natürlich schon, dass diese Firma zum Fliegen kommt, Erfolg hat und einen positiven Effekt für unser Tal erbringt.“

Peter Schürmann Das bisher Positive: zehn Leute beschäftigt Nico Schottelius, vier davon sind aus dem Kanton Glarus. Dies ist die erste IT-Firma, die in der Spinnerei Linthal Fuss fasst. Weitere Ansiedlungen sind in Planung.

Listen to the radio